23. Februar 2016

4 Prozent Umsatzplus für Baubranche in 2015

Verband fordert 2016 mehr Personal für Straßenbauverwaltung


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Wegen des milden Winters im Südwesten haben die Umsatzzahlen auf dem Bau im Monat Dezember mit +10,5 % nochmals kräftig zulegt und der baden-württembergischen Bauwirtschaft eine äußerst gute abschließende Jahresbilanz beschert. Insgesamt kletterte das Bauvolumen 2015 auf rund 13,45 Mrd. Euro, ein Anstieg gegenüber 2014 um 4 %. Besonders positiv entwickelte sich der Wirtschaftsbau mit +6,9 %. Beim Öffentlichen Bau gab es einen Zuwachs um 5,5 %, allerdings drückten hier die niedrigen Investitionen im kommunalen Straßenbau das Ergebnis etwas nach unten. Deutlich schlechter als im Vorjahr lief es für die Wohnungsbauunternehmen. Von den teilweise zweistelligen Zuwachsraten der vergangenen Jahre in dieser Sparte muss sich die Branche wohl vorerst verabschieden. 2015 gab es im Wohnungsbau lediglich ein mageres Umsatzplus von 0,4 %. Der Auftragseingang aller Bausparten stieg im letzten Jahr um 5,7 % und lag bei knapp 7,7 Mrd. Euro.

Mit Blick auf die Landtagswahl fordert die Landesvereinigung Bauwirtschaft von der neuen Landesregierung, dass die Straßenbauverwaltung schnellstmöglich durch mehr qualifiziertes Personal aufgestockt wird. Nur so könnten die komplexen Ausschreibungen bewältigt und die bereits bewilligten Mittel für wichtige Bauprojekte rasch umgesetzt werden. Insbesondere für die dringend notwendigen Maßnahmen bei Brückensanierungen würden deutlich mehr Fachleute gebraucht. Außerdem plädiert die Bauwirtschaft dafür, dass unter der neuen Landesregierung künftig sämtliche Bauthemen wie etwa Verkehrsinfra­struktur, Wohnbauförderung, umweltgerechtes Bauen, Bauvorschriften oder Baukultur möglichst in einem Ministerium gebündelt werden. Nur so wäre eine ganzheitliche Betrachtung aller baurelevanten Bereiche gewährleistet.