23. Mai 2018

Bau meldet auch im 1. Quartal 2018 zweistellige Umsatzzuwächse

Wohnungsbau bleibt weiter Wachstumsmotor


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Die baden-württembergische Bauwirtschaft bleibt weiterhin auf Wachstumskurs. Sie meldet für ihre Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten im ersten Vierteljahr 2018 ein Umsatzergebnis von 2,21 Mrd. Euro, gegenüber dem Vorjahreszeitraum ein Plus um 16 %. Treiber der Baukonjunktur bleibt weiterhin der Wohnungsbau. Hier gab es einen Umsatzanstieg von 36,9 %. Weniger kräftig waren die Zuwächse im Wirtschaftsbau (+12,4 %) und im Öffentlichen Bau (+5,3%). Durch den im Vergleich zu 2017 recht kalten März rutschten in fast allen Bausparten die Umsätze im letzten Quartalsmonat diesen Jahres leicht ins Minus.

Auch bei den Auftragseingängen gab es einen merklichen Dämpfer. So sank der Wert der eingegangenen Aufträge im März um 14 % unter den Wert des Vorjahresmonats. Zwischen Januar und März 2018 stiegen die Auftragseingänge daher insgesamt lediglich um 4,1 % auf 2,4 Mrd. Euro. Dennoch ist die Bauwirtschaft in Baden-Württemberg zuversichtlich, dass sich die Nachfrage nach Bauleistungen weiterhin gut entwickeln wird. Der nach wie vor starke Mehrfamilienhausbau, die ungebrochene Investitionsneigung des verarbeitenden Gewerbes sowie die Investitionswende des Bundes im Verkehrswegebau versprechen auch für die kommenden Monate eine gute Auslastung der Bauunternehmen. Erfreulich ist die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. So kletterte die Zahl der Beschäftigten in den größeren Baubetrieben in den ersten drei Monaten um durchschnittlich 5,6 %. Die Suche nach geeigneten Fachkräften stellt für die Branche dennoch eine enorme Herausforderung dar, um Auftragsspitzen auch zeitnah abzuarbeiten.