13. Juli 2018

Markus Böll neuer Präsident der Bauwirtschaft Baden-Württemberg

Bauverbände im Land haben fusioniert


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Rottweil. Die Mitgliederversammlung des neu fusionierten Verbandes „Bauwirtschaft Baden-Württemberg“ hat am 13. Juli 2018 in Rottweil den Bauunternehmer Markus Böll aus Schriesheim (55) zum neuen Präsidenten gewählt. Böll steht damit künftig an der Spitze des nunmehr landesweiten Bauverbandes, der nach der Verschmelzung mit dem früheren Verband Bauwirtschaft Nordbaden zu einem der stärksten Bauverbände in Deutschland angewachsen ist. Der bisherige Präsident der Bauwirtschaft Baden-Württemberg, Bernhard Sänger aus Freiburg, sowie Mathias Waggershauser aus Kirchheim/Teck wurden zu Vizepräsidenten gewählt.

Mit der Fusion gehört die jahrzehntelange Trennung des bauwirtschaftlichen Verbandswesens in eine nordbadische sowie in eine ehemals südbadische und württembergische Region der Vergangenheit an. „Damit wird das Bauhauptgewerbe in Baden-Württemberg in Zukunft gegenüber Politik und Öffentlichkeit als eine geschlossene Einheit auftreten“, betonte Böll.

Der Bauverband mit Sitz in Stuttgart sowie zwei Geschäftsstellen in Freiburg und Mannheim ist die gemeinsame Interessensvertretung von Baugewerbe und Bauindustrie im Land. Nach der Verschmelzung vertritt die Bauwirtschaft Baden-Württemberg rund 1.800 Mitgliedsbetriebe mit etwa 48.000 Beschäftigten, die hauptsächlich in den Sparten Hochbau, Tief- und Straßenbau sowie Ausbau tätig sind.

„Ziel des Zusammenschlusses der beiden Bauverbände in Baden-Württemberg ist es, durch die Bündelung der Kräfte eine Stärkung der Bauwirtschaft im Land herbeizuführen“, so Verbandspräsident Markus Böll. Durch eine intensivierte Lobby- und Öffentlichkeitsarbeit werde der neue große Verband den Interessen der Branche gegenüber Politik, Verwaltung und Öffentlichkeit künftig noch mehr Gewicht verleihen können. Außerdem sollen die Bemühungen der baden-württembergischen Bauwirtschaft zur Gewinnung von beruflichen Nachwuchskräften und zur Förderung der Berufsausbildung forciert werden. Dazu gehören neben der überbetrieblichen Ausbildung in den verbandseigenen Ausbildungszentren auch die engen Kontakte zu den Hochschulen des Landes. Mit diesem neuen großen Verband werden die Interessen der baden-württembergischen Bauwirtschaft an Bedeutung gewinnen und somit für die Spitzenbände in Berlin eine nicht zu überhörende Stimme sein. Darüber hinaus soll das Leistungsangebot des gemeinsamen Verbandes für die Mitgliedsbetriebe unter Wahrung der regionalen Identität und des dezentralen Angebots von Betreuungsleistungen ausgeweitet werden.

Der neugewählte Präsident Markus Böll ist als Bauunternehmer mit 40 Mitarbeitern in der Metropolregion Rhein-Neckar tätig. Neben seinem Einsatz als Firmenchef engagiert er sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für die Bauwirtschaft. Zuletzt hatte er von 2014 bis zur Fusion der beiden Verbände das Amt als Präsident des nun verschmolzenen Verbandes Bauwirtschaft Nordbaden ausgeübt. Seit 2006 hat Böll darüber hinaus das Amt als Vorsitzender der Bau-Innung Rhein-Neckar inne. Hauptgeschäftsführer des neu fusionierten Verbandes Bauwirtschaft Baden-Württemberg ist Thomas Möller (57).