24. Juli 2018

Konjunkturmotor brummt: Geschosswohnungsbau weiter im Aufwind

Auch Wirtschaftsbau im Südwesten legt deutlich zu


contentmaker/standard/editor.tpl | standard

Stuttgart. Die Bauwirtschaft im Land nimmt weiter Fahrt auf. Nachdem es im Frühjahr eine leichte Nachfrageschwäche gab, stiegen sowohl Umsätze als auch Auftragseingänge ab April wieder deutlich an. Zwischen Januar und Mai 2018 legte der baugewerbliche Umsatz der Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten verglichen zum Vorjahr um 14 % zu. Weiterhin stark zeigte sich vor allem der Wohnungsbau mit einem Umsatzplus von 24,6 %. Gleichzeitig kletterten die Wohnungsbaugenehmigungen in den ersten fünf Monaten dieses Jahres um 13 % nach oben. Insgesamt wurden in diesem Zeitraum knapp 18.000 Neubauwohnungen genehmigt, die vor allem im Geschosswohnungsbau entstehen sollen. Leicht rückläufig waren hingegen die Genehmigungszahlen für den 1- und 2-Familienhausbau.

Ebenfalls stark entwickelt haben sich mit +14 % die Umsätze im Wirtschaftsbau. Bis Ende Mai gab es in dieser Sparte außerdem 22 % mehr Auftragseingänge. Viele gewerbliche Unternehmen tätigen neben Ersatzmaßnahmen für bestehende Anlagen offensichtlich vermehrt Investitionen in neue Wirtschaftsgebäude. Eher verhalten zeigte sich dagegen mit +1,5 % der Auftragseingang im öffentlichen Bau. Das Orderplus aller Bausparten stieg in den ersten fünf Monaten um 10,8 %.

Die anhaltend hohe Nachfrage nach Bauleistungen führt bei der ohnehin intensiven Bautätigkeit der vergangenen Monate zu einer weiter steigenden Nachfrage nach Fachkräften - seien es Bauingenieure, Fach- oder Hilfsarbeiter. Teilweise werden diese aus dem europäischen Ausland rekrutiert. Zwischen Januar und Mai haben die Bauunternehmen im Südwesten mit 20 und mehr Mitarbeitern ihre Beschäftigtenzahl um 5,2 % auf rund 60.000 steigern können.